.
Transportgewerbeverband Zürich .
.
. .
.
Rätschengässli 24. 8302 Kloten. Tel. +41 43 300 15 72. Fax + 41 43 211 13 11. .
.
.
.
Home . Porträt .
Leitbild . Organigramm . Statuten . Strategie
. Vorstand . Mitglieder . Termine / News . Produkteverkauf . Kontakt / Anfrage
Statuten des TGV Zürich .
I Name und Sitz
Art. 1
Unter dem Namen Transportgewerbeverband Zürich besteht auf unbeschränkte Dauer ein Verein im Sinne von Art. 60 ff. des Schweizerischen Zivilgesetzbuches.
 
Art. 2
Der Verein hat seinen Sitz in Zürich.
 
II Vereinszweck
Art. 3
Der Verein wahrt als Verband der Sachentransportunternehmer im Nahverkehr die Interessen seiner Mitglieder durch:
a) Vertretung der Verbandsinteressen vor regionalen und kommunalen Behörden, privaten Organisationen oder Unternehmungen, der Öffentlichkeit und den Massenmedien.
b) Vertretung der Berufsinteressen gegenüber Dritten, insbesondere gegenüber Behörden, der Öffentlichkeit und den Gewerkschaften.
c) die Weiterbildung der Verbandsmitglieder und des Nachwuchses auf beruflichem Gebiet, sowie durch Ausbau des Bildungswesens für alle Kategorien von Arbeitnehmern.
d) geeignete Information der Verbandsmitglieder über alle brancheneigenen Belange.
e) Förderung der beruflichen Zusammenarbeit unter den Verbandsmitgliedern im Allgemeinen und die Durchführung brancheneigener aufgaben mit vereinten Mitteln im Besonderen sowie durch die Förderung der Kollegialität.
f) Ausführung von Massnahmen auf dem Gebiet der Unfallverhütung und des Umweltschutzes, Förderung und Beteiligung an Bestrebungen und Aktionen dieser Zwecke.
g) Anschluss an weitere Organisationen die seine Interessen fördern.
 
III Mitgliedschaft
Art. 4
Mitglieder des Vereins können sein:
a) gewerbsmässige Transportunternehmen
b) Personen in leitender Funktion einer gewerbsmässigen Transportunternehmung
c) Werkverkehrsunternehmen
d) Personen in leitender Funktion einer Werkverkehrsunternehmung
e) Ehrenmitglieder
f) Passivmitglieder
g) Gönnermitglieder
 
Art. 5
1 Die Aufnahme erfolgt durch den Vorstand gestützt auf eine schriftliche Eintrittserklärung unter Anerkennung der Statuten. Die Aufnahme verpflichtet das Mitglied zur Entrichtung eines jährlichen Beitrags. Die Höhe des Beitrags wird abgestuft nach der Mitgliederkategorie.
 
2 Bei Ablehnung steht dem Bewerber ein Rekursrecht an die Generalversammlung innert 30 Tagen zu.
 
Art. 6
Mitglieder, die sich im Verein besonders verdient gemacht haben, können durch Beschluss der Generalversammlung zu Ehrenmitgliedern, allenfalls zum Ehrenpräsidenten, ernannt werden.
 
Art. 7
Passivmitglieder können ehemalige Transport- und Werkverkehrsunternehmer nach Aufgabe ihres Unternehmens sein.
 
Art. 8
Die Mitgliedschaft erlischt durch Austritt, Ausschluss oder Tod
a) Der Austritt kann auf Ende Kalenderjahr, unter Beachtung einer vierteljährlichen Kündigung, mit eingeschriebenem Brief an das Sekretariat erfolgen. Bei der Kündigung müssen alle finanziellen Verpflichtungen gegenüber dem Verband erfüllt sein.
b) Der Ausschluss erfolgt durch den Vorstand durch zwei Drittel Mehrheit. Der Ausgeschlossene ist berechtigt, zuhanden der nächsten auf den Ausschluss hin folgenden Generalversammlung den Ausschluss anzufechten, die mit einfachem Stimmenmehr endgültig entscheidet. Die Anfechtung hat innert dreissig Tagen seit Zustellung des Ausschlussbegehrens durch eingeschriebenen Brief an das Sekretariat zu erfolgen, unter Angabe der Anfechtungsgründe.

 
IV Organe
Art. 9
Die Organe des Vereins sind:
a) Die Generalversammlung
b) Der Vorstand
c) Die Revisionsstelle

 
1. Die Generalversammlung
Art. 10
Die ordentliche Generalversammlung findet jeweils in der ersten Hälfte des Kalenderjahres statt.
 
Art. 11
In die Kompetenzen der Generalversammlung fallen:
a) die Abnahme von Jahresbericht und Jahresrechnung.
b) Bekanntgabe des Revisorenberichts.
c) die Décharge der Organe.
d) die Genehmigung des Budgets und die Festsetzung der Mitgliederbeiträge.
e) die Wahl des Vorstandes und des Präsidenten, die Rechnungsrevisoren und deren Stellvertreter.
f) die Beschlussfassung über Anträge des Vorstandes.
g) die Beschlussfassung über Anträge der Mitglieder, welche mindestens acht Tage vor der Generalversammlung mit eingeschriebenem Brief bei der Geschäftsstelle zu stellen sind.
h) die Ernennung von Ehrenmitgliedern sowie von Ehrenpräsidenten.
i) die Statutenrevision.
j) die Auflösung des Vereins.
k) die Beschlussfassung über Rekurse.
 
Art. 12
Zur Generalversammlung sind die Mitglieder schriftlich, mindestens vierzehn Tage vor dem Versammlungstermin, unter Bekanntgabe der Traktanden einzuladen.
 
Art. 13
Stimm- und wahlberechtigt sind nur die Mitglieder der Kategorie lit. a bis f des Art. 4, hingegen nicht die Gönnermitglieder.
 
Art. 14
Der Generalversammlung dürfen nur diejenigen Anträge zur Abstimmung unterbreitet werden, die auf der Traktandenliste figurieren oder mit dem Jahresbericht, der Jahresrechnung oder dem Budget in Zusammenhang stehen.
 
Art. 15
In Abstimmungen und Wahlen entscheidet das absolute Mehr aller abgegebenen Stimmen. Über Anträge der Mitglieder zu den Traktanden bedarf es eines qualifizierten Mehrs von zwei Dritteln der anwesenden Mitglieder. Die Auflösung des Vereins kann nur durch zwei Drittel der stimmberechtigten Mitglieder beschlossen werden.
 
Art. 16
Den Vorsitz der Generalversammlung führt der Präsident, im Verhinderungsfall der Vizepräsident oder ein anderes Mitglied des Vorstandes. Bei Stimmengleichheit fällt der Vorsitzende den Stichentscheid.
 
Art. 17
Die Abstimmungen und Wahlen erfolgen offen, es sei denn, sie würden durch Mehrheitsbeschluss geheim erklärt.
 
Art. 18
1 Ausserordentliche Generalversammlungen sind einzuberufen, so oft es der Vorstand als erforderlich erachtet.
 
2 Einem Antrag dazu, von mindestens einem Zehntel der stimmberechtigten Mitglieder gestellt, hat der Vorstand innerhalb von dreissig Tagen stattzugeben. Dieser Antrag ist, durch sämtliche Antragsteller unterzeichnet, schriftlich der Geschäftsstelle zu stellen, unter Angabe der Traktanden. Die Frist zur Einladung ist die gleiche wie in Artikel 11.
 
2. Der Vorstand
Art. 19
1 Der Vorstand besteht aus sieben bis elf Vereinsmitgliedern und wird von der Generalversammlung in offener Abstimmung auf drei Jahre gewählt. Nach Ablauf der Amtszeit sind die Vorstandsmitglieder wieder wählbar. Mitglieder des Vorstandes können nur Vereinsmitglieder sein. Sie beziehen ein Sitzungsgeld und Spesenentschädigung.
 
2 Die Wahl erfolgt nur dann in geheimer Abstimmung, wenn die Generalversammlung dies gestützt auf einen Antrag eines Mitgliedes zuvor beschliesst.
 
3 Während einer Amtsdauer ausscheidende Vorstandsmitglieder können durch Ergänzungs-Wahlen an der nächsten Generalversammlung für den Rest der Amtsdauer ersetzt werden.
 
4 Der Vorstand konstituiert sich selbst.
 
Art. 20
1 Der Vorstand ist das geschäftsleitende und ausführende Organ des Vereins. Er besorgt alle Angelegenheiten, die nicht ausdrücklich der Generalversammlung vorbehalten sind. Der Vorstand wird durch den Präsidenten nach Massgabe der vorliegenden Geschäfte unter Angabe der Traktanden einberufen. Der Vorstand vertritt den Verein nach aussen.
 
2 Der Präsident, der Vizepräsident, der Kassier, der Aktuar und der Leiter der Geschäftsstelle führen je zu zweien Kollektivunterschrift für den Verein.
 
Art. 21
1 Der Vorstand entscheidet mit Stimmenmehrheit der Anwesenden, bei Stichentscheid des Präsidenten, resp. des Vorsitzenden. Das Minimalquorum für einen Beschluss beträgt vier Mitglieder. Beschlüsse können auch auf dem Zirkularweg oder einem telefonischen Rundgespräch eingeholt werden.
 
2 Über dringende und notwendige Ausgaben ausserhalb des Budgets kann der Vorstand bis zu einem jährlichen Betrag, der 10 % des Vereinsvermögens nicht überschreitet, beschliessen. Der Stand des Vereinsvermögens bemisst sich nach der letzten an der Generalversammlung abgenommenen Jahresrechnung.
 
3 Auf Begehren eines Vorstandsmitglieds ist eine Vorstandssitzung mit einer Frist von längstens dreissig Tagen einzuberufen. Das Begehren ist schriftlich bei der Geschäftsstelle zu stellen.
 
4 Über Sitzungen des Vorstandes ist ein Protokoll zu führen.
 
Art. 22
Der Vorstand hat die Kompetenz für besondere Aufgaben Kommissionen zu bilden. Vorsitzender dieser Kommission ist in der Regel ein Vorstandsmitglied.
 
Art. 23
1 Der Verein unterhält eine ständige Geschäftsstelle, die der Aufsicht des Vorstandes untersteht.
 
2 Die Aufgaben der Geschäftsstelle sind insbesondere folgende:
a) die Korrespondenz, d.h. alle anfallenden Geschäfte erledigen.
b) die Kasse und das Beitragswesen.
c) die Protokollführung im Vorstand und an der Generalversammlung.
d) das Mitgliederverzeichnis nachführen.
e) die Information und Beratung der Mitglieder.
f) das Vereinsarchiv betreuen.
 
3. Revisoren
Art. 24
1 Den Rechnungsrevisoren obliegt es, alljährlich vor der ordentlichen Generalversammlung die Kassa, Buchhaltung, die Jahresrechnung zu prüfen und allfällige Abweichungen zum Budget festzustellen und hierüber an den Präsidenten zuhanden der ordentlichen Generalversammlung Bericht zu erstatten.
 
2 Ihre Funktion ist unvereinbar mit der Mitgliedschaft im Vorstand.
 
3 Die Generalversammlung wählt jährlich einen Revisor, dessen Amtsdauer auf drei Jahre beschränkt ist. Der Verein hat drei Revisoren, die wiedergewählt werden können.
 
V Beitragswesen
Art. 25
Bei Eintritt in der zweiten Hälfte des Geschäftsjahres bezahlt das neue Mitglied nur den halben Jahresbeitrag.
 
Art. 26
Die Generalversammlung setzt den Jahresbeitrag für die Mitglieder fest. Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.
 
Art. 27
Für die Verbindlichkeiten des Vereins haftet nur das Vereinsvermögen. Die Haftung der Mitglieder ist beschränkt auf den Jahresbeitrag.
 
VI Auflösung und Fusion
Art. 28
1 Zur Auflösung oder Fusion des Vereins mit einer anderen Organisation bedarf es einer Mehrheit von zwei Dritteln der registrierten Mitglieder.
 
2 Im Falle der Auflösung des Vereins soll nach der Bezahlung aller Vereinsschulden das noch vorhandene Vermögen gemäss Auflösungsbeschluss verwendet werden.
 
3 Im Falle der Fusion geht nach vorheriger Bezahlung sämtlicher Schulden das gesamte Vereinsvermögen in der Organisation auf, mit der der Verein fusioniert hat.
 
4 Die die Auflösung des Vereins beschliessende Generalversammlung hat zwei Liquidatoren zu bestimmen.
 
VII Inkrafttreten
Art. 29
Diese Statuten treten nach Annahme durch die Generalversammlung vom 18. April 2008 in Kraft. Sie ersetzen die Statuten vom 7. April 1984. .
. Statuten des TGV Zürich
.